Kommentar von Abbe

Rainer Wendt – Nur persönliche Mitnahmementalität oder umfangreicheres Geschäftsmodell

4. März 2017 | Von | Kategorie: AKTEURE, AKTUELLES, AUS DEM BLOG POLICE-IT, LOBBYISMUS, POLIZEI

Rainer Wendt ist also auch einen von denen. Die sich öffentlich mokierten und im Geheimen gerne die Chancen – sprich Einnahmemöglichkeiten – mitnahmen, die ihnen ihre beruliche Herkunft und gewerkschaftliche Funktion so bietet. Zwei Fragen wurden bisher nicht gestellt: 1) Bezahlte Wendt die Subventionierung aus der Staatskasse mit Meinungsmache im Sinne des Innenministeriums? 2) Beschränkte sich die Mitnahmementalität auf die Person Rainer Wendt? Oder profitiert auch seine Gewerkschaft von der „Absatzförderung“, die DPolG-Funktionäre für Anbieter polizeilicher Ausrüstung erbrachten und immer noch erbringen?

_________________________________________________________________________________________________

Die Medien, die bisher keine Gelegenheit ausgelassen haben, unreflektiert und unrechercheriert wiederzugeben, was Wendt im Tagesturnus so rausgehauen hat, überbieten sich an diesem Wochenende in Schelte und mitunter auch Häme über Wendt. Seine Adepten, die ihm dazu verholfen haben, dass sein Buch zum Bestseller wurde, wittern Verschwörung. Alles sei nur gemacht, um den armen Rainer mundtot zu machen. Entschuldigungen kann man lesen in den Online-Kommentarspalten: Es sei doch völlig üblich [sic?!], dass Gewerkschafter vom Arbeitgeber (bei Beamten also auf Staatskosten) bezahlt würden, obwohl sie de facto keine Leistungen für den Arbeitgeber brächten. Dieses Argument ist von ähnlicher ethischer Brillanz, wie die Empörung in einer kalabrischen Kleinstadt, warum man sich denn über Schutzgelderpressung aufrege. Schließlich würde in dieser Gegend jedes Lokal erpresst.

Womit „bezahlte“ Wendt für die Subventionierung aus der Staatskasse?!

Mit der Geschichte vom gefallenen Rainer, deren Lebenszeit maximal drei Tage in den Schlagzeilen betragen wird, wird meiner Ansicht nach ein wesentlich größerer Skandal überspielt. Wie kommt eigentlich eine nordrhein-westfälische Landesregierung dazu, auf Steuerzahler’s Kosten einen (?) Gewerkschaftsvertreter zu subventionieren, bei dem die Zahl der Stimmen bei der Wahl durch die Beschäftigten offensichtlich nicht dazu gereicht haben, ihm die gewünschte Position (als freigestellter Personalrat) zu verschaffen? Manus manum lavat, sagt ein sehr altes Sprichwort – eine Hand wäscht die andere. Bestand der Gegenwert für die Bezahlung des selbst ernannten Sprachrohrs der deutschen Polizei darin, Ansichten auf allen medialen Kanälen zu verbreiten, die ganz im Sinne des zahlenden Dienstherren waren? Die der aber nicht selbst äußern konnte, da ihm einerseits die entsprechende PR-Abteilung fehlt und andererseits eine gewisse Zurückhaltung in der offensichtlichen Beeinflussung der politischen Meinungsbildung geboten ist?

Umgang mit Interna aus der polizeilichen Arbeit

Fragen wirft auch auf, wie Rainer Wendt eigentlich seit Jahren zu den Interna aus der polizeilichen Arbeit gekommen ist, die er freizügig in jedes Mikrofon und jede Kamera plauderte, die sich ihm nach einem besonders öffentlichkeitswirksamen Verbrechen entgegengereckt haben. Zuletzt fiel er auf mit seinen Äußerungen über den Fall der ermordeten Studentin in Freiburg. Polizeibehörden sind normalerweise extrem empfindlich, wenn es darum geht, dass Dienstgeheimnisse (und das ist alles zu einem laufenden Ermittlungsverfahren) von Unbefugten ausgeplaudert werden. Wendt konnte seit Jahren solche Interna sagen und behaupten, ohne dass die betroffene Behörde dagegen eingeschritten wäre.

Wozu dienen und wem nützen die vielen Tochter-Unternehmen / GmbHs der DPolG?

Und dann stellt sich noch die Frage: War die Mitnahmementalität des Rainer Wendt wirklich beschränkt auf ihn als Individuum? Oder galt diese Haltung („jeder muss schauen, wo er bleibt“) auch für die Gesamtorganisation der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG)? Denn da wundert sich der Beobachter schon seit Jahren über eine Fülle von wirtschaftlich agierenden Gesellschaften (meistens GmbHs, meist Tochtergesellschaften) im Umfeld der DPolG und fragt sich, worin eigentlich der Geschäfts(!)zweck dieser Unternehmen besteht.

Ist die Absatzförderung für Body Cams, Elektroschockwaffen u.ä. seitens der DPolG frei von finanziellen Interessen dieser Gewerkschaft?!

Gerade in jüngster Zeit, die geprägt ist von einer fast schon hysterischen Fokussierung auf das Thema Innere Sicherheit, kamen Ausstattungsanforderungen für die Polizei auf den Tisch, wie Body Cams, Elektroschockwaffen (Taser), Videoüberwachung und Gesichtserkennung. Wendt und seine Gewerkschaftskollegen aus den Ländern waren ganz vorne dabei, solche Ausrüstungsgegenstände zu fordern bzw. fördern. Auch da fragt sich, ob das Motiv für diese außerordentliche Geschäftsförderung allein die unterstellten Interessen der vertretenen Berufsgruppe waren. Oder ob auch die Deutsche Polizeigewerkschaft unter ihrem Bundesvorsitzenden Rainer Wendt erkannt hat, was für die andere Sparten-Polizeigewerkschaft, nämlich den Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), üblich war und schon vor Jahren öffentlich wurde: Dass man sich großzügig bezahlen ließ von Anbietern polizeilicher Ausrüstung und IT-Ausstattung dafür, dass Gewerkschaftsvertreter, die gleichzeitig Polizeibeamte sind, in ihrem Hauptamt dafür sorgen, dass die Produkte der zahlenden „Sicherheitspartner“ gekauft werden [3, 5]. Es ist höchste Zeit, auch diesen Ermittlungsansatz in die anstehenden Untersuchungen mit einzubeziehen.

_________________________________________________________________________________________________

Verwandte Beiträge und Quellen zum gleichen Thema

[1]   Der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt fördert den Absatz seines Buches: Quatsch von Rainer Wendt, 11.01.2017, POLICE-IT
https://police-it.org/quatsch-von-rainer-wendt

[2]   Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) und Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK): „Klugscheißerei!“ Über Verbalinjurien und doppelte Moral von Polizeigewerkschaftsführern, 21.07.2016, POLICE-IT
https://police-it.org/klugscheisserei-ueber-verbalinjurien-und-doppelte-moral-von-polizeigewerkschaftsfuehrern

[3]    Kleine sind besonders laut: BDK und DPolG – Polizei-Vertretung oder PR-Agenturen?, 17.05.2016, POLICE-IT
https://police-it.org/bdk-und-dpolg-polizei-vertretung-oder-pr-agenturen

[4]   Polizist am Abgrund, 12.02.2017, Zeit-Online
http://www.zeit.de/2017/01/rainer-wendt-polizei-deutschland-in-gefahr-rezension

[5]   Konflikte bei Polizeigewerkschaften zwischen Aufgaben und eigenen Interessen: Wem nützen Polizeigewerkschaften und ihre Firmen?, 16.06.2016, POLICE-IT
https://police-it.org/wem-nuetzen-polizeigewerkschaften-und-ihre-firmen

Copyright und Nutzungsrechte

(C) 2017 CIVES Redaktionsbüro GmbH
Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte an diesem Artikel liegen bei der CIVES Redaktionsbüro GmbH.

_________________________________________________________________________________________________

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar