EUROPA UND EURO

Mögliche Absichten hinter aktuellen Entwicklungen

Das deutsche Regierungs-Personal auf dem Weg nach Europa?

15. November 2017 | Von

Die erkennbare Unlust und Konzeptionslosigkeit der amtierenden Kanzlerin, was die Bildung einer neuen Regierung angeht, könnte Ausdruck einer ganz anderen Planung sein. Es mehren sich die Anzeichen, dass Schäuble und Merkel – und andere Spitzenpolitiker der Union – an einer Europäisierung der nationalen Politik arbeiten. Das könnte nach der nächsten Europawahl 2019 auf Schäuble als ersten gesamteuropäischen Finanzminister und Merkel als nächste EU-Kommissionspräsidentin hinauslaufen. Und damit auf eine Fortsetzung des Kaputtsparens ganzer Länder und der Umverteilung von privatem und Volkseigentum mit vielfach größerer Macht.



Verstärkte militärische Zusammenarbeit zwischen EU und NATO beim EU-Gipfel in Bratislava beschlossen

EU wird vor den NATO-Karren gespannt

17. September 2016 | Von

Klammheimlich haben die EU-Staats-und Regierungschefs beim Gipfel in Bratislava einer wesentlich verstärkten Zusammenarbeit zwischen EU und NATO zugestimmt. NATO-Generalsekretär Stoltenberg hatte sie im Juli mit EU-Ratspräsident Tusk und Kommissionspräsident Juncker ausgearbeitet und verabschiedet.



Brexit: Referendum ist rechtlich nicht bindend

Keep cool – Bis zum Austritt kann es noch lange dauern

24. Juni 2016 | Von

Unaufgeregt, wie das ihre Art ist, beschreibt die Neue Zürcher Zeitung, wie der Austritt konkret ablaufen würde, wenn es denn tatsächlich dazu kommt. Was noch lange nicht klar ist, denn rein rechtlich ist das Votum der britischen Wähler nicht bindend.



Korrespondenten aus England und der Schweiz beschreiben das anzunehmende Szenario für die Zeit danach

Brexit und wie es danach weitergeht …

11. Juni 2016 | Von

Was geschieht eigentlich, wenn sich die Briten für den Brexit – den Austritt aus der EU – entscheiden sollten.
Der Guardian und die Neue Zürcher Zeitung beschreiben, was in den Stunden, Tage und Wochen danach zu erwarten ist.



Europa und Euro | Deutsche Politik und ihre Folgen für Europa

Auch der ‚Guardian‘ spricht vom Ende des Projekts Europa

17. Juli 2015 | Von

Nicht nur der „liberale“ Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman, sondern auch der britische Guardian sehen in der Entwicklung dieser Woche den Anfang vom Ende des Projekts Europa.
Wir bringen hier eine deutsche Kurzfassung eines Kommentars von Seumas Milne, der gestern im Guardian erschienen ist.



Europa und Euro | Regierungshandeln | Schäuble | Merkel

Koste es, was es wolle – Merkel/Schäuble machen niemals Fehler!

17. Juli 2015 | Von

Was heute im Bundestag beschlossen werden wird, ist kein „3. Hilfspaket für Griechenland“, sondern die Vergeudung von weiteren +80 Milliarden Euro, die nur dazu verwendet werden, bestehende Verbindlichkeiten bei den Gläubigern Griechenlands zu begleichen. In Griechenland selbst wird davon nichts ankommen. Zur Strafe läßt man sich allerdings Vermögenswerte des griechischen Staates übereignen in einem angeblich zu erzielenden Gegenwert von 50 Milliarden Euro, eine Summe, die von vielen Seiten als viel zu hoch erachtet wird.



Europa und Euro | Der Anfang vom Ende

Traueranzeigen vom 13. 07.2015

13. Juli 2015 | Von


Europa und Euro | Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman in der New York Times über den Anfang vom Ende

Das Projekt Europa wird gerade vernichtet

13. Juli 2015 | Von

[Übersetzung des Kommentars von Paul Krugman in der New York Times, erschienen in der Nacht zum 13. Juli 2015]
Angenommen, Sie halten Tsipras für einen inkompetenten Blödmann. Angenommen, Sie wünschen sich sehnlichst, dass Syriza seine Regierungsmehrheit verliert. Ja sogar angenommen, dass Sie es begrüßen würden, diese nervenden Griechen aus dem Euro zu drängen.

Selbst wenn all das zutrifft, ist die Liste der Forderungen der Eurogruppe kompletter Wahnsinn. Der Hashtag #This is a Coup (Dies ist ein Staatsstreich) bei Twitter liegt also genau richtig.



Europa und Euro | Griechenland | Regierungshandeln

Erkenntnisse aus dem Umgang mit dem ‚Problem‘ Griechenland

27. Juni 2015 | Von

They couldn’t take No for an answer: Verhandlungsführung und Verhandlungsgeschick auf Seiten der EU
Ein „außergewöhnlich großzügiges Angebot“, sagt die Kanzlerin
Volksentscheide?! – Grund für Abbruch der Verhandlungen
Heimliche Treffen von EU-„Regierungschefs“ mit griechischen Oppositionsführern
„Feigling“, „irrational“ und andere Meinungsmache durch die Leitmedien
Griechenland und die Geopolitik
48.000 Flüchtlinge in fünf Monaten?! – Selbstredend Sache der Griechen!
Punktestand beim aktuellen Streßtest für die gemeinsamen europäischen Grundwerte