Finanzen und Steuern | Bankenkrise | Bail-In | Regierungshandeln

Bargeld-Abschaffung und die absehbaren Folgen für Ihr Bankguthaben

25. Februar 2016 | Von | Kategorie: REGIERUNG
  • Warum wird, ausgerechnet jetzt, Herr Schäuble, derzeit Finanzminister, aktiv mit seiner Forderung von der Einführung einer Bargeld-Obergrenze?!
  • Warum wird, ausgerechnet jetzt, diskutiert, dass große Euro-Banknoten abgeschafft werden sollen?
  • Ausgerechnet jetzt, wo der Inhaber von Bankguthaben kurz davor steht Strafgebühren („Negativzinsen“ genannt) dafür zu bezahlen, dass er/sie die Banken damit belästigt, sein Geld auf deren Konten zu parken?!
  • Und ausgerechnet jetzt, wo die Risiken aus dem – seit 2008 noch fortgesetzten – Zocken der Banken, allen voran der Deutschen Bank, so immens hoch geworden sind, dass selbst ein Bail-Out durch den Staat dieses (angeblich) systemrelevante Institut nicht mehr retten könnte.
  • Ausgerechnet jetzt macht es dann Sinn über einen Bail-In nachzudenken, d.h. die Rettung von Banken, indem man die Eigentümer von Bankaktien und Bankguthaben in Anspruch nimmt.

Das beschreibt verständlich und nachvollziehbar und unbedingt lesenswert, Ernst Wolff in einem Artikel auf Telepolis

Regierungsfraktionen heute im Bundestag: Sinnlose und ohnmächtige Beschlüsse zur Einlagensicherung: Schützen (vielleicht) die Staatskasse, sicher nicht den Eigentümer von Bankguthaben

Ausgerechnet jetzt, nämlich heute, am 25.2.2016, hat der Bundestag einen Antrag der Regierungsfraktionen angenommen. Es ging darin um einen Vorschlag der EU für die ‚Schaffung eines europäischen Einlagenversicherungssystems‘ (Ratsdokument 14649/15). Mannhaft wurde mit den Stimmen der Regierungsfraktion dieses Ansinnen der EU zurückgewiesen. Verlangt haben sie stattdessen, dass „bedeutende Banken ausreichend Puffer haben, um Verluste im Abwicklungsfall aufzufangen.“Jedermann – auch im Bundestag – kann wissen – und weiß vermutlich auch, dass diese Forderung eine reine Luftnummer ist angesichts der Risiken, die die Deutsche Bank in ihren Büchern trägt. Man geht aber weiter pfeifend durch den Wald und hofft, dass die späteren Betroffenen vom zwangsläufig folgenden Bail-In (siehe oben), nämlich die Eigentumer von Bankaktien und Bankguthaben, noch möglichst lange abgelenkt werden von dem, was eigentlich am Horizont steht: Der Zusammenbruch des aktuellen Finanz- und Wirtschaftssystems.

So gesehen, hat diese ganze, so genannte „Flüchtlingskrise“ für manche auch positive Seiten …<

Mehr Information zum Thema

Bail-In – Wenn die Sparer haften, 19.02.2015, Frankfurter Allgemeine Zeitung
http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/gastbeitrag-bail-in-wenn-die-sparer-haften-13436235.html

Bail-in in Italien und Portugal, 11.01.2016, Telepolis
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47083/1.html

2016 – Schicksalsjahr der europäischen Banken? Teil 1 [kostenpflichtig: 0,50€] http://www.flassbeck-economics.de/2016-schicksalsjahr-der-europaeischen-banken-teil-1-050-e/

Schlagworte: , , , , , , ,

Ein Kommentar auf "Bargeld-Abschaffung und die absehbaren Folgen für Ihr Bankguthaben"

  1. Thomas sagt:

    Die Meinungen zum Thema Bargeldabschaffung gehen in die unterschiedlichsten Richtungen. Aus meiner Sicht wäre es ein großer Fehler, dieses komplett abzuschaffen, denn dieses Zahlungsmitteln gibt den Menschen noch eine gewisse Freiheit. Das sollte niemanden genommen werden.

Schreibe einen Kommentar