POLIZEI

Hart an der Grenze zur Bankrotterklärung

Innenministerium erklärt: Informationsaustausch weitgehend „zu Fuß“

Ein effektiver und zeitnaher „elektronischer“ Informationsaustausch zwischen den Polizeibehörden der Länder und des Bundes funktioniert nicht einmal ansatzweise. Dafür liefert das Bundesinnenministerium In der Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag zahlreiche Beispiele und Belege.
Verstömt aber dennoch große Zuversicht, wenn es um PIAV, den Polizeilichen Informations- und Analyseverbund geht:
Denn [für das mögliche Scheitern] „sind keine Indikatoren feststellbar, die diese hypothetische Annahme stützen.“


[weiterlesen ...]

POLITISCHE KONTROLLE

Wünsche nach umfassenden Überwachungsbefugnissen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar

Massive Klatsche für das Innenministerium

Das Bundesverfassungsgericht hat den Wünschen des Innenministeriums nach umfassenden Überwachungsbefugnissen für „seine“ Bundeskriminalpolizei beim BKA eine Absage erteilt. Wie umfangreich die neu eingeführten Textpassagen sind, die das Gericht für nicht vereinbar mit dem Grundgesetz oder gar für nichtig hält, zeigen diese Bilder …


[weiterlesen ...]

Regierungshandeln | Bundesregierung | Finanzminister Schäuble

Bargeld-Obergrenze – ein Schritt mehr auf dem Weg zum Digitalen Tsunami

Ein weiterer Vorstoß von Schäuble, Vorreiter als langjähriger Innenminister und nun Finanzminister, in Sachen politischer Kontrolle der Bevölkerung: Bargeld-Obergrenzen sollen Zahlvorgänge digital ’sichtbar‘ machen und speichern | Bekämpfung von organisierter Kriminalität (OK) und Steuerhinterziehung ersichtlich vorgeschoben.


[weiterlesen ...]

AUS VERWANDTEN BLOGS

Seltsame Vertriebsunterstützung kleiner Polizeigewerkschaften für Anbieter im Sicherheitsbereich

BdK und DPolG – Polizei-Vertretung oder PR-Agenturen?

Von der Polizei als Gesetzeshüter und Organ des staatlichen Gewaltmonopols darf in besonderer Weise Gesetzestreue erwartet werden.

Die so genannte „Sicherheitspartnerschaft“ des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) mit Firmen wie Rola, einem der größten Anbieter von Informationstechnik für Polizei und Nachrichtendienste, und die schrille PR-Kampagne der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) für Elektroschocker und Body-Cams der amerikanischen Firma Taser wirft jedoch Fragen auf berichtet unser Partnerblog POLICE-IT.


[weiterlesen ...]

KÖNNTE SIE INTERESSIEREN …

Hatte mehr zu sagen, als heute in den Medien steht

Die „Träume“ aus der Karlspreis-Rede von Papst Franziskus

„Ich träume von einem Europa, von dem man nicht sagen kann, dass sein Einsatz für die Menschenrechte an letzter Stelle seiner Visionen stand.“ Mit diesem Satz schließt die Rede von Papst Franziskus zur Verleihung des Karlspreises. Hier der vollständige Text, denn er hatte weitaus mehr zu sagen, als heute in den Medien steht …


[weiterlesen ...]

AUS VERWANDTEN BLOGS

Seltsame Vertriebsunterstützung kleiner Polizeigewerkschaften für Anbieter im Sicherheitsbereich

BdK und DPolG – Polizei-Vertretung oder PR-Agenturen?

Von der Polizei als Gesetzeshüter und Organ des staatlichen Gewaltmonopols darf in besonderer Weise Gesetzestreue erwartet werden.

Die so genannte „Sicherheitspartnerschaft“ des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) mit Firmen wie Rola, einem der größten Anbieter von Informationstechnik für Polizei und Nachrichtendienste, und die schrille PR-Kampagne der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) für Elektroschocker und Body-Cams der amerikanischen Firma Taser wirft jedoch Fragen auf berichtet unser Partnerblog POLICE-IT.


[weiterlesen ...]

REGIERUNGSHANDELN

Automatische Risikobewertung des Steuerpflichtigen und andere Folterinstrumente

Gesetzentwurf zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens

Von der im Koalitionsvertrag angekündigten Steuervereinfachung ist im Gesetzentwurf der Bundesregierung zur ‚Modernisierung des Besteuerungsverfahrens‘ so gut wie nichts zu finden: Was sich auf 40 weiteren Seiten Gesetzestext und der Änderung in 17 Steuergesetzen tatsächlich findet, zielt vor allem auf die Millionen von Einkommensteuerpflichtigen ab: Sie sollen gezwungen werden, mit dem Finanzamt nur noch „elektronisch“ zu verkehren. Automatisiert und elektronisch soll auch das Risiko des einzelnen Steuerpflichtigen aus Sicht der Finanzbehörde bewertet werden. Und ein Recht auf rechtliches Gehör ist zukünftig Ermessenssache des Finanzamts …


[weiterlesen ...]